Mein Account
Kenntnisse im Lebenslauf: Welche Fähigkeiten einschließen?

Kenntnisse im Lebenslauf: Welche Fähigkeiten einschließen?

Kenntnisse werden im Lebenslauf oft vernachlässigt – das ist verschenktes Potenzial! In diesem Artikel erfährst Du, wie Du Deine Fähigkeiten im Lebenslauf erfolgreich darstellst.

Hast Du Dich schon einmal absolut unterschätzt gefühlt? Als würde man Dir nichts zutrauen und Dein wahres Potenzial einfach nicht erkennen?

 

Das Pendant dazu ist im Lebenslauf wohl der Abschnitt zu Kenntnissen und Fähigkeiten. Viel zu oft verkommt er zu einem lieblos hingeklatschten Zweizeiler, der höchstens die Englischkenntnisse aus dem Abitur und den sicheren Umgang mit Microsoft Office bezeugt. 

 

Dabei kannst Du einen Lebenslauf mit Deinen Kenntnissen deutlich aufwerten und dem Personaler wichtige Informationen vermitteln, wenn Du diesen Abschnitt richtig gestaltest. 

 

Du fragst Dich jetzt, wie das geht? Betrachte diesen Artikel einfach als Deinen persönlichen Masterplan für das Beschreiben Deiner Fähigkeiten und Kenntnisse im Lebenslauf.


In diesem Artikel erfährst Du:

 

  • Wieso der Abschnitt zu Kenntnissen im Lebenslauf so wichtig ist 
  • Welche Kenntnisse und Fähigkeiten Du nennen solltest – und welche nicht
  • Wie Du wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse zu Sprachen oder IT im Lebenslauf bewertest
  • Auf welche Weise Du Deine Kenntnisse im Lebenslauf überzeugend darstellst

 

Und, bereit? Dann kommen wir direkt zur ersten Frage: Was sind eigentlich Kenntnisse?

 

Du möchtest Zeit sparen und Deinen Lebenslauf in nur 5 Minuten schreiben? Dann probiere unseren Lebenslauf-Editor aus. Damit kannst Du Deinen Lebenslauf einfach und schnell erstellen – und ihn mit nur einem Klick um unsere vorformulierten Inhalte ergänzen. Sieh Dir unsere 18 Vorlagen für Deinen Lebenslauf an und erstelle Deine Bewerbung.

 

DEINEN LEBENSLAUF ERSTELLEN

 

Professionelle Lebenslauf-Vorlage
Professionelle Lebenslauf-Vorlage

Dieses Lebenslauf-Beispiel wurde mit unserem Editor erstellt – Finde hier die passende Lebenslauf-Vorlage für Dich.

 

Hier gibt es noch mehr nützliche Tipps rund um den Lebenslauf:

 

Deine Kenntnisse im Lebenslauf angeben: Muster 

 

Pia Ristau

Fasanenstraße 82

10719 Berlin

0173 111 2222

pia.ristau@dmail.de 

de.linkedin.com/in/pia-ristau

 

Als leidenschaftliche Übersetzerin für Englisch und Spanisch mit 4 Jahren Berufserfahrung und einem Schwerpunkt im juristischen und technischen Bereich ist genaues und sorgfältiges Arbeiten für mich selbstverständlich. Das zeigt auch die Zufriedenheitsquote meiner Klienten von 99 %. Neben präzisen Übersetzungen übernehme ich für rund 10 % meiner Texte auch die grafische Gestaltung. Bei Ihnen freue ich mich darauf, noch umfassender in den Bereich Jura einzutauchen.

 

Berufserfahrung 

 

11/2017 – aktuell

Übersetzerin für Englisch und Spanisch

TransLang GmbH, Berlin

  • Erstellungen von Übersetzungen mit dem Schwerpunkt juristischer und technischer Texte 
  • Kommunikation und Preisverhandlungen mit Kunden, Steigerung des Honorars pro Normseite um durchschnittlich 5 %
  • Übersetzung von durchschnittlich 25 Normseiten täglich mithilfe von SDL Trados Studio 
  • Grafische Gestaltung bei technischen Texten mithilfe von Adobe InDesign

 

Schulbildung 

 

10/2015 – 09/2017

Translation, Kommunikation, Sprachtechnologie, M.A.

Universität Heidelberg

 

09/2012 – 10/2015

Übersetzungswissenschaften, B.A.

Universität Heidelberg

 

Kenntnisse 

 

Sprachen

Deutsch – Muttersprache

Englisch – C1

Spanisch – C1 

 

Software

SDL Trados Studio – hervorragende Kenntnisse 

Smartcat – sehr gute Kenntnisse

Adobe InDesign – gute Kenntnisse 

Microsoft Word – hervorragende Kenntnisse

 

Persönliche Stärke

Recherche und Informationsbeschaffung (bei Texten)

Detailgenauigkeit (technische/ juristische Feinheiten)

Kommunikationsfähigkeit (im Umgang mit Kunden)

 

Berlin, 15.08.2021

Pia Ristau 

 

Was sind Kenntnisse im tabellarischen Lebenslauf? 

 

Im Lebenslauf beschreibt der Pflichtabschnitt Kenntnisse Dein fachspezifisches Wissen und weitere Fähigkeiten, die Du im Studium oder Job erlernt hast. Neben der Berufserfahrung vermittelst Du dem Arbeitgeber so auch Deine weiteren Skills, zum Beispiel zu Computerkenntnissen oder Sprachkenntnissen.

 

Warum solltest Du im Lebenslauf Deine Kenntnisse und Fähigkeiten nennen?

 

Kenntnisse: Neben Deiner Berufserfahrung im Lebenslauf der wichtigste Abschnitt – und daher auch ein Pflichtbestandteil! Der Personaler erwartet, dass hier zum Job passende Schlüsselbegriffe fallen. Du hast die Möglichkeit, Deine relevanten Stärken für die Bewerbung zu formulieren und zu zeigen, warum Du die ideale Besetzung für die Stelle bist.

 

Studien zeigen, dass im Lebenslauf Sprachkenntnisse und andere Hard Skills, aber auch soziale Fähigkeiten, also Soft Skills, die Entscheidung von Personalern beeinflussen. Deine Kompetenzen können also dafür sorgen, dass Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst – oder auch nicht! 

 

Welche Kenntnisse solltest Du im Lebenslauf nennen? 

 

Generell sollten die Kenntnisse und Fähigkeiten im professionellen Lebenslauf für die Bewerbung grob mit den in der Stellenanzeige genannten Anforderungen übereinstimmen. Wichtig ist also, nur relevante Kenntnisse zu nennen. Bleibe am besten bei 5 bis 7 Fähigkeiten. 

 

Aber Kenntnisse sind auch übertragbar: Als Projektmanager sind Deine Java-Skills irrelevant – wenn aber Erfahrungen mit der Projektmanagement-Methode Kanban gefragt sind, die Du nicht beherrschst, kannst Du trotzdem Dein Scrum-Wissen nennen. Du zeigst so, dass Du mit dem Konzept vertraut bist.

 

Generell sind Dir bei der Beschreibung Deiner Kenntnisse im Lebenslauf keine Grenzen gesetzt. 

 

Klassisch fällt im Lebenslauf Folgendes unter Kenntnisse und Fähigkeiten:

 

  • Fachkenntnisse und branchenspezifische Kenntnisse 
  • Sprachkenntnisse 
  • IT-Kenntnisse und EDV-Kenntnisse im Lebenslauf
  • Weitere relevante Qualifikationen 

 

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, ob Fähigkeiten wie Zeitmanagement auch genannt werden sollten – schließlich sind sie wichtig, um im Job erfolgreich zu sein. Bei der Einschätzung, welche Kenntnisse Du im Lebenslauf nennen solltest, hilft Dir die Einteilung in Soft Skills und Hard Skills– beide sind wichtig! 

 

Liste der Kenntnisse, die Du im Lebenslauf nennen kannst:

 

  • Fachkenntnisse wie technische oder therapeutische Kenntnisse 
  • Kenntnisse zur Bedienung von Maschinen und Werkzeugen 
  • Sprachkenntnisse 
  • Kenntnisse von Methoden, z.B. im Konfliktmanagement 
  • Softwarekenntnisse zu Tools oder Programmen
  • Soziale Kenntnisse wie Interkulturelle Kompetenz oder Zeitmanagement 
  • Persönliche und interessenbezogene Kenntnisse, z. B. zu Geschichte oder Musik 
  • Motorische Kenntnisse und Fähigkeiten 
  • Allgemeinwissen 

 

Wie Du siehst, können verschiedenste Fähigkeiten in diesem Abschnitt genannt werden – aber wenden wir uns zunächst einmal den persönlichen Kompetenzen zu. 

 

Soft Skills Was ist das eigentlich?

 

Hard Skills sind messbare Fähigkeiten, die Du zielgerichtet gelernt hast – zum Beispiel den Umgang mit einem Programm oder eine Sprache. Bei Soft Skills handelt es sich hingegen um persönliche, soziale und methodische Fähigkeiten. Oft werden sie auch als Schlüsselkompetenzen zusammengefasst.

 

Dieser Begriff zeigt schon die Wichtigkeit von Soft Skills in der Bewerbung. Auch, wenn sie oft als irrelevant abgestempelt werden – nur mit den richtigen Soft Skills bringen Dich Deine jobspezifischen Kenntnisse zum Erfolg. 

 

Soft Skills erlernst Du meist eher „nebenbei” – mit dem Schreiben von Haus- und Abschlussarbeiten verbesserst Du Dich in der Uni beispielsweise automatisch in den Bereichen Zeitmanagement und analytisches Denken. 

 

Gehören Soft Skills in den Lebenslauf?

 

Das Problem an Soft Skills im Lebenslauf ist, dass sie sich nur schwer bewerten lassen. Generell gilt aber: Wenn man in der Bewerbung Soft Skills beschreiben möchte, sollten die Informationen mess- und belegbar sein. Eine Auflistung von Schlagwörtern wie Kommunikationsfähigkeit oder Kreativität ist nicht aufschlussreich. 

 

Daher sind Soft Skills im Anschreiben der Bewerbung besser aufgehoben als im Lebenslauf. Dort kannst Du sie idealerweise direkt an Beispielen belegen, zum Beispiel, indem Du Deine Teamfähigkeit anhand Deiner erfolgreichen Kooperation mit Abteilungen über Deinen Fachbereich hinaus zeigst. 

 

Trotzdem ist es sinnvoll, Dir Deine Hard- und Soft Skills in Kombination klarzumachen. Wenn Du beispielsweise im Anschreiben nennst, dass Du Dich schnell in unterschiedliche Programme oder Tools eingearbeitet hast, sollten diese Kenntnisse auch im Lebenslauf stehen. 

 

Manchmal ist es aber hilfreich, Deine Soft Skills bereits im Lebenslauf herauszustellen, besonders bei wenig Berufserfahrung. Das funktioniert zum Beispiel so:

 

  • Im Abschnitt Sonstiges kannst Du Deine Soft Skills durch Hobbys und Interessen im Lebenslauf zeigen, beispielsweise wenn Du einen Mannschaftssport ausübst (Teamfähigkeit) oder ein Ehrenamt pflegst (soziales Bewusstsein).
  • Du möchtest Deine Kreativität betonen? Gestalte Deinen Bewerbung kreativ und setze dabei auch auf einen modernen Lebenslauf.
  • Universitäten oder Volkshochschulen bieten oft Kurse zu spezifischen Soft Skills wie Interkulturellen Kompetenzen oder Präsentationstechniken an. So einen Workshop kannst Du unter Deinen Kenntnissen im Lebenslauf nennen und das Zertifikat beilegen. 
  • Wenn Du Deine Soft Skills direkt in den Lebenslauf schreiben möchtest, belege sie unbedingt kurz anhand eines Beispiels – das können Erfahrungen oder Erfolge sein. Nenne bis zu drei Kompetenzen. Das sieht dann so aus: 

 

Beispiele: Soft Skills im Lebenslauf angeben

RICHTIG

Persönliche Stärken

Führungsstärke (Leitung eines 5-köpfigen Teams)

Kreativität (Entwicklung von 15 Printkampagnen)

Interkulturelle Kompetenz (enge Zusammenarbeit mit dem japanischen Büro)

Ob Du Deine Kompetenzen nun im Anschreiben oder Lebenslauf unterbringen möchtest – die folgende Soft Skills-Liste mit Beispielen kannst Du gerne zur Inspiration verwenden! 

 

Soft Skills Liste

 

  • Kommunikationsstärke und Offenheit
  • Empathie und Einfühlungsvermögen
  • Präsentationstechniken
  • Teamfähigkeit 
  • Führungsstärke 
  • Analytisches und vernetztes Denken 
  • Konflikt- und Kritikfähigkeit
  • Detailgenauigkeit und Qualitätsbewusstsein
  • Flexibilität 
  • Organisationstalent und Zeitmanagement 
  • Kreativität
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Belastbarkeit und Stressresistenz
  • Lern- und Einsatzbereitschaft 
  • (soziales) Engagement 
  • Servicebewusstsein und Kundenorientierung 

Pro-Tipp: Laut Studien gehören Kreativität, Überzeugungskraft, Teamfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und emotionale Intelligenz zu den gefragtesten Soft Skills 2020. Mit diesen Skills kannst Du also bei vielen Personalern punkten! 

Deinen Lebenslauf online zu erstellen ist mit unserem Lebenslauf-Editor ganz einfach: Per Klick fügst Du Stichpunkte und Kenntnisse hinzu und kannst Dir viel lästige Formatierungsarbeit sparen. Die Rechtschreibprüfung läuft währenddessen automatisch mit. Erstelle Deinen Lebenslauf hier.

 

Du kannst mit dem Zety Lebenslauf-Editor nicht nur Deinen Lebenslauf erstellen, sondern auch bewerten lassen. Der Editor listet Dir ganz genau auf, wie Du ihn noch besser machen kannst.

Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf 

 

Hard Skills sind, im Gegensatz zu Soft Skills, messbare Fähigkeiten, die Du nach Deinem jeweiligen Kenntnisstand bewerten kannst. Oft werden zum Beispiel Sprachkenntnisse oder PC-Kenntnisse im Lebenslauf genannt.

 

Ihre Messbarkeit macht die Auflistung im Lebenslauf deutlich einfacher im Vergleich zu Soft Skills. Trotzdem gibt es für die einzelnen Kategorien einige Dinge zu beachten.

 

Sprachkenntnisse im Lebenslauf was ist wichtig? 

 

  • Gib alle Fremdsprachen an, in denen Du mindestens Grundkenntnisse hast. In unserer globalisierten Welt kommen Sprachkenntnisse immer gut an.
    Bonus-Punkt: Mit Deinen Sprach-Skills belegst Du Soft Skills wie Lernwilligkeit oder Disziplin.
  • Neben erlernten Fremdsprachen solltest Du auch Deine Muttersprache angeben. Du kannst Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf beispielsweise nach Deinem Kenntnisstand ordnen und mit der Muttersprache beginnen. 
  • Auch, wenn es verlockend ist – nicht flunkern! Gerade Englischkenntnisse, die im Lebenslauf genannt werden, testen Personaler gerne im Vorstellungsgespräch oder schon vorab in einem kurzen Telefoninterview zur Bewerbung
  • Schätze Deine Sprachkenntnisse unbedingt einheitlich ein! Dafür kannst Du verschiedene Systeme nutzen. 

 

Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf bewerten

 

Zur Bewertung Deiner Sprachkenntnisse gibt es zwei etablierte Systeme. Einerseits der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER), der die Kenntnisse in Stufen von A1 bis C2 einordnet. Diese Angaben solltest Du nutzen, wenn Du sie mit Zertifikaten nachweisen kannst.

 

Wenn Du Dir unsicher bist oder in letzter Zeit keine Sprachkurse besucht hast, kannst Du Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf auch selbst einschätzen und dabei etwas gröber als der GER agieren. 

 

Das bedeuten die gängigen Stufen bei der Bewertung von Sprachkenntnissen im Lebenslauf:

 

  • Grundkenntnisse (A1/A2 im GER): Du bist in der Lage, einfache Sätze zu verstehen und an Alltagsgesprächen (z. B. beim Einkaufen oder Kennenlernen neuer Personen) teilzunehmen. 
  • Gute Kenntnisse (B1 im GER): Du solltest ohne Schwierigkeiten in der Lage sein, einfache Gespräche zu vertrauten und Alltagsthemen zu führen.
  • Sehr gute Kenntnisse (B2 im GER): Du kannst Dich in der Sprache schriftlich und mündlich sicher verständigen und auch zu komplexeren Sachverhalten in Deinem Fachgebiet Stellung beziehen. 
  • Fließend in Wort und Schrift (C1 im GER): Du kannst Dich zu verschiedenen Themen unterschiedlicher Komplexität mühelos äußern. 
  • Verhandlungssicher (C2 im GER): Du beherrschst die Sprache fast auf muttersprachlichem Niveau, kannst Dich sehr präzise ausdrücken und auch anspruchsvolle Sachverhalte verstehen.

Pro-Tipp: Erwähne Deine Englischkenntnisse im Lebenslauf nicht nur dann, wenn Du eine englische Bewerbung schreibst. Sie sind für einen Großteil der Stellen relevant. Nach dem Abitur liegst Du üblicherweise bei B1 oder B2, nach einem längeren Auslandsaufenthalt bei C1 oder C2. 

Beispiele: Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben

RICHTIG

Sprachen 

 

Deutsch – Muttersprache 

Englisch – verhandlungssicher 

Spanisch – Grundkenntnisse

RICHTIG

Sprachkenntnisse 

 

Deutsch – C2 (Muttersprache)

Englisch – C1 (112/120 Punkte im TOEFL iBT)

FALSCH

Sprachkenntnisse 

 

Englisch – gut 

Spanisch

FALSCH

Sprachen 

 

Deutsch – Muttersprache 

Englisch – breites Wissen 

Gib Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf übersichtlich und einheitlich bewertet an – dann kann nichts schiefgehen!

IT-Kenntnisse, Computer-Skills und EDV-Kenntnisse im Lebenslauf –Was ist das genau?

 

EDV-Kenntnisse – viele setzen den Begriff mit Kenntnissen der Microsoft Office-Programme gleich, was nicht ganz falsch ist. EDV steht nämlich für elektronische Datenverarbeitung. Die EDV-Kenntnisse schließen also Programme zur Textverarbeitung, Bildbearbeitung und Präsentation ein.

 

Heutzutage nutzt man im Lebenslauf eher Begriffe wie IT-Kenntnisse oder Computerkenntnisse, die weiteres Wisseneinschließen. Dazu zählen zum Beispiel die Kenntnis von Programmiersprachen oder digitale Skills wie der Umgang mit Social Media. 

 

Wie werden EDV- und IT-Kenntnisse im Lebenslauf präsentiert? 


Wenn Du Deine EDV-Kenntnisse im Lebenslauf nennen möchtest, solltest Du Folgendes beachten:

 

  • Du solltest auch hier nur relevante Kenntnisse nennen. Als Krankenpfleger sind Deine Photoshop-Kenntnisse nicht so wichtig, branchenspezifische Management-Software wie MediFox aber schon. 
  • Sei so genau wie möglich! Nenne zum Beispiel nicht einfach das gesamte Microsoft Office Paket, sondern einzelne Programme und Versionen sowie Deinen Kenntnisstand.
  • Die Einschätzung Deiner EDV-Kenntnisse im Lebenslauf funktioniert ähnlich wie bei Sprachkenntnissen: schätze Dich selbst ein – geläufig ist die Unterscheidung zwischen Grundkenntnissen, guten/sehr guten Kenntnissen und Expertenwissen.
  • Spezifizieren kannst Du die Angabe durch den Zeitraum der Erfahrung („dreijährige Erfahrung”) oder die Häufigkeit („tägliche/regelmäßige Nutzung”) zusätzlich zu Deinem Kenntnisstand.
  • Wenn Du Deine Kenntnisse in den Anlagen der Bewerbung durch Zertifikate oder Zeugnisse belegen kannst - umso besser! Lege sie unbedingt Deiner Bewerbung bei. 
  • Auch hier gilt: Bleib bei der Wahrheit. Wenn Du Dich als Excel-Experte bezeichnest und im Einstellungstest an Pivot-Tabellen scheiterst, könnte es unangenehm werden. 

 

Typische und gefragte PC-Kenntnisse für den Lebenslauf sind zum Beispiel: 

 

Beispiele für IT-Kenntnisse und EDV-Kenntnisse 

 

  • Kenntnisse und Umgang mit Social Media-Kanälen wie Instagram, Twitter, Snapchat, Facebook, LinkedIn, Xing etc. 
  • Customer Relationship Management-Programme (CRM) wie Monday oder Salesforce
  • Grafikbearbeitungsprogramme wie Adobe Photoshop oder InDesign
  • Content Management-Systeme wie WordPress oder TYPO3
  • Programmiersprachen wie HTML, Java, C++
  • Datenbankmanagementsysteme (DBMS) wie Oracle
  • Unternehmenssoftware/ ERP-Programme wie SAP oder JD Edwards Enterprise One
  • Betriebssysteme wie Mac, Windows, Linux 
  • Keyword-Recherche-Tools wie Ahrefs oder SEMrush
  • Tabellenkalkulationsprogramme wie MS Excel, Numbers
  • Präsentationsprogramme wie MS PowerPoint oder Prezi

In Deinem Abschnitt zu Kenntnissen solltest Du so genau sein wie möglich und Deinen jeweiligen Kenntnisstand dazuschreiben. Deine Hard Skills kannst Du dann so nennen: 

 

Beispiele: EDV-Kenntnisse im Lebenslauf 

RICHTIG

IT-Kenntnisse

 

  • Adobe Photoshop CC 2020 – sehr gute Kenntnisse 
  • WordPress – gute Kenntnisse 
  • MS Excel – Expertenwissen (3-jährige Nutzungserfahrung) 
FALSCH

IT-Kenntnisse

 

  • Adobe Photoshop – sehr gut 
  • Gute Kenntnisse in WordPress 
  • Microsoft Office – Expertenwissen 

Deine gewählte Skala zur Bewertung sollte wie im ersten Beispiel so einheitlich sein, um eine Einschätzung Deiner Kenntnisse im direkten Vergleich zuzulassen. Das zweite Muster lässt so eine Bewertung nicht zu.

Weiteres: Besondere Kenntnisse oder Qualifikationen im Lebenslauf angeben 

 

Einige weitere Dinge kannst Du ebenfalls in Deinem Abschnitt zu Fähigkeiten und Kenntnissen im Lebenslauf angeben:

 

  • Gib im Lebenslauf den Führerschein nur dann an, wenn Du ihn für den Job brauchst – entweder als direkte Qualifikation oder weil Du mobil sein musst. Unbedingt auch die Art des Führerscheins im Lebenslauf spezifizieren! 
  • Weitere Qualifikationen wie Ausbilder- oder Trainerscheine kannst Du entweder unter Kenntnisse oder den Abschnitt zu Sonstiges fassen. 
  • Generell gilt auch hier: Beschränke Dich im Lebenslauf auf relevante Qualifikationen. 

Damit hast Du das theoretische Wissen beisammen – erfahre jetzt, wie genau Du Deine Kenntnisse am besten beschreibst!

Deine Kenntnisse im Lebenslauf beschreiben – Wie gehst Du am besten vor?

 

So, die Theorie hast Du damit hinter Dir. Jetzt ist schon klarer, wieso Deine Kenntnisse und Fähigkeiten im Lebenslauf wichtig sind, oder? Dann kann es ja jetzt mit dem Schreiben losgehen. Und so geht es:

 

  1. Liste Deine Kenntnisse im tabellarischen Lebenslauf separat auf. Welche Programme oder Tools beherrschst Du, welche Sprachen Du sprichst, und welche Weiterbildungen hast Du besucht?
  2. Unterteile Deine Liste in Soft- und Hard Skills. Die Soft Skills brauchst Du hauptsächlich für Dein Anschreiben, sie können aber auch Deinen Lebenslauf unterstützen. 
  3. Lies die Stellenanzeige. Viele geforderte Kompetenzen werden aufgelistet, aber vor allem Soft Skills fließen eher in das Aufgabenprofil ein. Wenn beispielsweise ein Organisationstalent gesucht wird, kommen Kenntnisse im Zeit- und Projektmanagement gut an.
  4. Gleiche die in der Stellenanzeige genannten Fähigkeiten mit Deinen Kenntnissen ab – schon hast Du alles, was Du in diesen Abschnitt schreiben solltest.
  5. Folge in der Bewerbung dem Lebenslauf-Aufbau, der üblich ist, indem Du den Abschnitt entweder unter Deinen beruflichen und schulischen Erfahrungen, oder in einem abgesetzten Bereich am rechten oder linken Rand des Lebenslaufs. 
  6. Benenne den Abschnitt nach Deinen Vorstellungen, zum Beispiel Kompetenzen und Qualifikationen, oder aber auch Besondere Kenntnisse, Weitere Fähigkeiten, oder klassisch Kenntnisse und Fähigkeiten.
  7. Gestalte den Bereich im Lebenslauf klassisch: Liste Deine Fähigkeiten auf und nenne Deinen jeweiligen Kenntnisstand. Das geht in jeder Branche, bietet sich aber vor allem in eher konservativen an, zum Beispiel in der Bewerbung als Bürokauffrau.
  8. Probiere auch eine ausgefallenere Variante für Dein Lebenslauf-Design aus, wenn Du Deine Fähigkeiten in der Grafikgestaltung zeigen willst: stelle Dein Kenntnislevel grafisch dar, z. B. mit Ladebalken oder Icons. Wichtig: Alles sollte klar erkennbar sein und Deinen Lebenslauf nicht überladen wirken lassen.

 

Ist doch eigentlich ganz einfach, oder? Solange Du daran denkst, nur relevante Kenntnisse zu nennen und diese einheitlich einzuschätzen, kann eigentlich nichts schiefgehen! 

Ein guter Ort, um Kenntnisse noch einzubauen, ist im Lebenslauf das Kurzprofil. Hier kannst Du in wenigen Sätzen Deine wichtigsten Kompetenzen aufzeigen.

 

Neben unseren Lebenslauf-Vorlagen haben wir natürlich auch für Dein Bewerbungsschreiben die passenden Beispiele. Deiner Bewerbung verleihst Du so mit unseren Mustern für Lebenslauf und Anschreiben ein einheitliches Design. Sieh Dir unsere Bewerbungs-Vorlagen an und finde heraus, wie Du mit unserem Editor Deine Bewerbung online schreiben kannst. So könnte sie aussehen:

 

Lebenslauf und Anschreiben online erstellen und herunterladen
Lebenslauf und Anschreiben online erstellen und herunterladen

Sieh Dir weitere Bewerbungs-Vorlagen an und verfasse Dein Anschreiben.

Die Kernpunkte

 

Das ist wichtig, wenn Du Deine Kenntnisse im Lebenslauf nennst:

 

  • Der Abschnitt zu Deinen Fähigkeiten zeigt dem Personaler, dass Du den Anforderungen des Jobs gewachsen bist. Daher solltest Du Deine Kenntnisse mit der Stellenanzeige zu vergleichen und Überschneidungen finden. Das sind die relevanten Kenntnisse, welche Du dann nennst.
  • Auch über das Jobprofil hinaus können Deine Kenntnisse relevant sein, zum Beispiel, wenn Du bereits Erfahrung mit ähnlichen Programmen hast, Deinen Lebenslauf bei wenig Berufserfahrung aufwerten möchtest oder bestimmte Fähigkeiten (Soft Skills) betonen willst. 
  • Apropos Soft Skills: Das sind Deine persönlichen, sozialen und methodischen Fähigkeiten, auch Schlüsselkompetenzen genannt. Meist stehen sie im Anschreiben, aber Du kannst sie auch in den Lebenslauf schreiben und anhand von Beispielen messbar machen.
  • Zu den Hard Skills gehören alle Kenntnisse, die Du im Job, in Kursen oder in der Uni gelernt hast, zum Beispiel Sprachkenntnisse, fachspezifische Fähigkeiten oder IT-Kenntnisse.
  • Deine Sprachkenntnisse sind für den Lebenslauf elementar. Zähle sie auf und folge einem einheitlichen Bewertungssystem, das so präzise wie möglich ist. 
  • IT-Kenntnisse heißen im Lebenslauf auch oft EDV-Kenntnisse. Beide Begriffe bezeichnen Fähigkeiten in Bezug auf Computerprogramme, Programmiersprachen oder dem Umgang mit digitalen Plattformen. Beschreibe und bewerte sie unbedingt detailliert.

 

Jetzt weißt Du, warum Deine Kenntnisse im Lebenslauf mehr sind als nur ein Platzhalter. Danke fürs Lesen! Kommentiere gerne bei Fragen:

 

  • Das Formulieren welcher Fähigkeiten fällt Dir im Lebenslauf am schwersten?
  • Bist Du Dir unsicher, ob Deine Kenntnisse den Anforderungen aus der Stellenanzeige gerecht werden?
  • Fragst Du Dich, welche Deiner Fähigkeiten Du für Deinen Lebenslauf auswählen sollst?
Bewerte meinen Artikel: kenntnisse lebenslauf
Durchschnittlich: 0 ( Bewertungen)
Danke für Deine Bewertung.
Kathrin Przadkiewicz
Kathrin ist Autorin für Karriereratgeber bei Zety mit einem Hintergrund in Linguistik und Übersetzung. In ihren Artikeln bringt sie ihr Auge für Details und überzeugende Formulierungen ein, um Lesern zu helfen, die Erwartungen der Personaler mit ihren Lebensläufen und Anschreiben zu übertreffen.

Ähnliche Artikel