Mein Account
Anlagen in der Bewerbung: Was muss ins Anlagenverzeichnis?

Anlagen in der Bewerbung: Was muss ins Anlagenverzeichnis?

Dein Lebenslauf und das Bewerbungsschreiben sind fertig und Du fragst Dich, welche Anlagen Deine Bewerbung braucht und wie Du sie zur Geltung bringen kannst? Hier erfährst Du es.

Die Anlagen einer Bewerbung – für viele Bewerber nur nerviger Papierkram, für Personaler allerdings sehr aussagekräftig: neben obligatorischen Dokumenten, die Deine Abschlüsse und Qualifikationen belegen, verraten vor allem Arbeitszeugnisse viel. 

 

Deine Bewerbung kannst Du mit einem gut ausgewählten und sortierten Anhang daher deutlich aufwerten und Dir eine Einladung zum Vorstellungsgespräch sichern – nur, wie machst Du das am besten? Das und Folgendes verrät Dir dieser Artikel: 

 

  • Welche Anlagen Du in Deine Bewerbung einschließen solltest
  • Warum Du kein Anlagenverzeichnis mehr brauchst 
  • Welcher Reihenfolge Deine Anlagen in der Bewerbung entsprechen sollen und wie viele beigefügt werden können
  • Tipps dazu, wie Du bei Online-Bewerbungen mit dem Thema umgehst 

 

Aber zu Beginn klären wir erst einmal die Frage, ob Deine Bewerbung wirklich Anlagen braucht.

 

Du willst Dein Bewerbungsschreiben so schnell wie möglich verfassen? Dabei hilft Dir unser Anschreiben-Editor. Suche Dir aus unseren 18 professionellen Bewerbungs-Vorlagen eine aus, die Deinen Lebenslauf perfekt ergänzt. Beim Schreiben kannst Du Dich von unseren Tipps und Formulierungsvorschlägen inspirieren lassen.

 

DEINE BEWERBUNG ONLINE SCHREIBEN

 

Professionelles Bewerbungsschreiben
Professionelles Bewerbungsschreiben

Anschreiben-Muster – Finde heraus, wie Du unsere Bewerbungs-Vorlagen für Dein Anschreiben verwenden kannst.

 

Brauchst Du noch mehr Informationen zum Bewerbungsschreiben? Dann schau Dir auch folgende Artikel an:

 

 

Sandro Müller

Sternstraße 72

13359 Berlin

sandro.mueller@dmail.com

0173 111 1111

 

Hohenstein AG

Alina Schmidt 

Steinweg 11

13359 Berlin

 

Berlin, 28.04.2021

 

Bewerbung als Projektmanager für den britischen Markt

 

Sehr geehrte Frau Schmidt,

 

ich bin als Projektmanager mit 8 Jahren Erfahrung für mein Team aus 10 Mitarbeitern und damit für insgesamt rund 50 verschiedene Projekte mit Budgets von bis zu 67.000 Euro verantwortlich. Unsere Bilanz ist positiv: Wir schließen 98 % der Projekte innerhalb der Deadline und des Budgets ab. Bei Ihnen möchte ich ähnliche Erfolge erzielen und erste Erfahrungen auch auf internationalem Parkett machen.

 

Neben der Gewinnung von fünf von zehn unserer umsatzstärksten Kunden konnte ich auch innerbetrieblich die Effizienz steigern: Zur Erhöhung der Anzahl der Projektabschlüsse innerhalb der Deadlines habe ich ein agiles Projektmanagement implementiert und damit den pünktlichen Abschluss der Projekte meines Teams von um knapp 10 Prozent auf 98 % verbessert. 

 

In der Position bei Ihnen freue ich mich besonders darauf, meine Führungsqualitäten in einem sehr internationalen Team einsetzen zu können und auch Projekte des britischen Marktes zu betreuen. Meine hervorragenden Englischkenntnisse auf Level C2, die ich mir letztes Jahr durch TOEFL zertifizieren lassen habe, werden mir dabei sicherlich helfen. 

 

Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Sandro Müller

 

Anlagen

  • Lebenslauf 
  • Zeugnisse 
  • Zertifikate

 

Musst Du Deiner Bewerbung Anlagen beilegen?

 

Anlagen sind in der Bewerbung Belege für Deine Aussagen zu Bildungsweg, Berufserfahrung und Qualifikationen. Durch Arbeitszeugnisse kann sich der Personaler ein besseres Bild von Dir machen. Daher solltest Du Anlagen unbedingt anhängen, auch wenn es nicht in der Stellenausschreibung steht.

Pro-Tipp: Beim Thema Arbeitszeugnis werden Personaler hellhörig, wenn eins offensichtlich fehlt. Ein schlechtes Zeugnis einfach wegzulassen, ist also keine gute Idee. Besser ist es, wenn positivere Zeugnisse ebenfalls beigefügt werden und Du im Vorstellungsgespräch erklärst, wie es zur Bewertung kam. 

Welche Anlagen gehören in Deine Bewerbung?

 

Personaler priorisieren für die Anlagen einer Bewerbung vor allem das letzte Arbeitszeugnis (82 %) und das Studien- oder Ausbildungszeugnis (67 %). Besonders als Ergänzung für den Lebenslauf nach der Ausbildung oder den Lebenslauf als Student bzw. baldiger Absolvent solltest Du diese Bestandteile unbedingt in den Anhang für die Bewerbung aufnehmen. Aber auch als Angestellter lohnt sich der Anhang.

 

Dafür gibt es folgende Optionen:

 

Die ideale Reihenfolge Deiner Unterlagen in der Bewerbungsmappe

 

  • Schulabschlusszeugnis: Das Abschlusszeugnis nach der Schule ist nur relevant, wenn Du Dich für eine Ausbildung oder ein Studium bewirbst – danach muss es nicht mehr beigefügt werden.
  • Abschlüsse: Das Studien- oder Ausbildungszeugnis tritt an die Stelle des Schulabschlusses – als Berufserfahrener musst Du nur noch diesen Nachweis beilegen. 
  • Aktuelle Arbeits- und Zwischenzeugnisse: Diese sollten immer beigelegt werden – alles andere könnte einen schlechten Eindruck machen. Ausnahme: In der internen Bewerbung kannst Du auf Zwischenzegnisse verzichten.
  • Ältere Arbeitszeugnisse: Bei Deinen Arbeitszeugnissen solltest Du Dich auf 3 bis 4 relevante Unterlagen beschränken. Wenn ein Job schon ewig zurückliegt, musst Du das Zeugnis nicht hinzufügen. 
  • Praktikumszeugnis: Als Absolvent oder Berufsanfänger sind das wertvolle Belege, die Du unbedingt in den Anhang einschließen solltest – besonders in der Bewerbung um ein Praxissemester, der Bewerbung um ein duales Studium oder im Bewerbungsschreiben als Werkstudent zählt jede praktische Erfahrung. Sobald Du fest im Arbeitsleben stehst, brauchst Du die Zeugnisse aber nicht mehr. 
  • Zertifikate (Sprachkurse, IT-Kurse, etc.): Unbedingt beilegen, wenn sie für den Job relevant sind! Vergiss auch nicht, auf Deine Sprachkenntnisse im Lebenslauf einzugehen. Gehe auch auf relevante EDV-Kenntnisse im Lebenslauf, aber auch Deinem Anschreiben für die Bewerbung ein.
  • Publikationsliste: Für die meisten Jobs irrelevant, aber im akademischen Bereich gerne gesehen – unbedingt anhängen! 
  • Persönliche Referenzen: Für den Fall, dass Du eine hast, sollte die persönliche Empfehlung von früheren Vorgesetzten oder Kollegen unbedingt zu Deinen Anlagen gehören – besonders Führungskräfte sollten Referenzen in die Bewerbung einschließen.
  • Arbeitsproben: Diese solltest Du nur dann anhängen, wenn sie in der Stellenausschreibung gefordert werden oder in Deiner Branche üblich sind – dann könnte sich auch ein eigenes Portfolio lohnen, um die Anlagen nicht zu überladen. 
  • Zusätzliches wie Gesundheitszeugnis, Führungszeugnis, Staplerführerschein: Solche Dokumente solltest Du nur dann beilegen, wenn es in der Ausschreibung gefordert ist. Denke daran, Qualifikationen wie den Führerschein im Lebenslauf aufzulisten, wenn Du ihn dem Anhang hinzufügst.

 

Um Deine Anlagen auszuwählen, musst Du wissen, welche Anlagen für Deine Bewerbung relevant sind. Ein Blick in die Stellenanzeige und den Lebenslauf hilft Dir weiter – die Anlagen, welche zu den benötigten Qualifikationen und beruflichen Erfahrungen für den Job gehören, hängst Du an. 

Pro-Tipp: Wenn Du wirklich viele Anlagen hast, solltest Du trotzdem nur die wichtigsten auswählen. Vermerke dann einfach in Deinem Anschreiben, dass Du weitere Anlagen auf Nachfrage gerne zusendest.

Solltest Du in der Bewerbung Deine Anlagen angeben? 

 

Früher gab es ein Anlagenverzeichnis am Ende des Bewerbungsschreibens. Mittlerweile solltest Du im Anschreiben und Lebenslauf darauf verzichten, die Anlagen zu nennen – hänge sie stattdessen einfach an das Ende der Bewerbung an. Alternativ kannst Du die Unterlagen auf dem Deckblatt der Bewerbung auflisten:

 

Bewerbungs-Muster: Deine Anlagen auf dem Deckblatt

RICHTIG

Anlagen

  • Anschreiben 
  • Lebenslauf 
  • Zeugnisse 
  • Zertifikate 
FALSCH

Anlagen

  • 2 Studienzeugnisse (Bachelor und Master) 
  • Arbeitszeugnis tele GmbH
  • Arbeitszeugnis ComTech
  • Zertifikat Excel-Kurs 
  • Zertifikat Sprachkurs

Im ersten Beispiel wurde vieles richtig gemacht. Bei der Angabe des Anhangs auf dem Deckblatt solltest Du…

 

  • Anschreiben und Lebenslauf ebenfalls nennen
  • Anhänge unter Kategorien zusammenfassen (Einzelnennungen sind nicht nötig)
  • auf Nummerierungen verzichten 

 

Im zweiten Muster ist hingegen einiges schiefgelaufen: Die einzelnen Positionen sind zu detailliert angegeben und teilweise nummeriert – dadurch wirkt der Abschnitt zu voll. 

 

Du suchst weitere Tipps für die Gestaltung der Cover-Seite, zum Beispiel für das Deckblatt in der Bewerbung um die Ausbildung? Dann wirf einen Blick in den Artikel!

Was ist die richtige Reihenfolge der Anlagen in der Bewerbung?

 

Für Deine Bewerbung ist es wichtig, den Anhang in der richtigen Reihenfolge zu sortieren – der Personaler will schließlich alles Wichtige ohne lange Suche finden. Dafür gehst Du am besten so vor: 

 

  • Im Anschluss an den Lebenslauf folgt das Zeugnis des höchsten Bildungsabschlusses: Ausbildung, Studium oder Schule (bei der Bewerbung mit Lebenslauf für die Ausbildung)
  • Anschließend ordnest Du Deine Arbeitszeugnisse ein – dabei gehst Du am besten wie der richtigen Reihenfolge im Lebenslauf auch antichronologisch vor und behältst diese wie in der Bewerbung auch bei den Anlagen ein.
  • Als Letztes folgen Zertifikate und Qualifikationsnachweise, mit denen Du Deine Stärken in der Bewerbung nachweist und die Du ebenfalls antichronologisch ordnest.
  • Zusätzliches wird zum Schluss eingeordnet. Wenn Du Arbeitsproben beilegst, sollten diese ganz am Ende eingefügt werden. 

 

Nachdem die richtige Reihenfolge geklärt ist, bleibt nur noch eine Frage: wie viele Anlagen dürfen in die Bewerbung? 

 

Für eine vollständige Bewerbung brauchst Du nicht nur ein Anschreiben, sondern auch einen passenden Lebenslauf. Mit unserem Editor kannst Du ganz einfach und intuitiv Deinen 18 Lebenslauf online erstellen. Entscheide Dich für eine unserer Lebenslauf-Vorlagen, ergänze Deinen Werdegang und lade das fertige Dokument im Anschluss als PDF herunter.

 

DEINEN LEBENSLAUF ONLINE ERSTELLEN

 

Professionelle Lebenslauf Vorlage

 

Wie groß darf der Anhang sein?

 

Im Laufe der Karriere können sich einige Unterlagen ansammeln, die Du Deiner Bewerbung als Anlagen hinzufügen kannst. Du solltest Dich allerdings auf die relevanten Nachweise beschränken. Als Faustregel kannst Du Dich an folgenden Zahlen orientieren: 

 

  • Abschluss: eine bis zwei Seiten (bei relevanten Uniabschlüssen) 
  • Arbeitszeugnisse: bis zu drei Seiten
  • Zertifikate für Kurse und Weiterbildungen: bis zu drei Seiten 
  • Referenzen und Sonstiges: eine Seite 
  • Arbeitsproben: bis zu drei Seiten (außer es werden mehr verlangt)

 

Wie gesagt – das sind nur grobe Richtlinien zur Orientierung. Im Schnitt solltest Du auf um die 10 Seiten Anhang in Deiner Bewerbung kommen. Das grobe Maximum liegt bei circa 20 Seiten. 

 

In der Online-Bewerbung: Wie werden Anlagen digital verschickt? 

 

Nur noch 13 % der Bewerber/innen nutzen den Postweg – und auch Du greifst wahrscheinlich auf die Bewerbung per E-Mail oder per Formular zurück. Bei der Online-Bewerbung kannst Du Anlagen genauso handhaben wie auf analogem Weg, was die Platzierung und Reihenfolge angeht. 

 

Auch hier solltest Du im Anschreiben Deine Anlagen nicht auflisten oder erwähnen. Falls Du ein Deckblatt hast, kannst Du dort ein kurzes Anlagenverzeichnis einbinden. Ansonsten lässt Du es einfach weg. Wichtige Tipps zu Deinen Anlagen in der Online-Bewerbung: 

 

  • Schließe den Anhang unbedingt zusammen mit dem Anschreiben und tabellarischen Lebenslauf (und evtl. Deckblatt) in ein Dokument ein. Verschiedene Dateien sind ein No-Go, weil der Personaler sie alle einzeln anklicken muss. 
  • Achte darauf, dass Deine Datei nicht zu groß wird – eventuell kannst Du sie auch komprimieren. Die Bewerbungsdatei sollte 5 MB möglichst nicht überschreiten. 
  • Für den Fall, dass Du ein Bewerbungsportal oder -formular nutzt und Anlagen hinzufügen möchtest, die nicht auswählbar sind, kannst Du im Bewerbungsschreiben kurz erwähnen, dass Du diese gerne per Mail nachreichst

 

Und damit hast Du alles, was Du für die erfolgreiche Online-Bewerbung brauchst! 

 

Die Kernpunkte 

 

Das ist wichtig für Deine Unterlagen in der Bewerbung:

 

  • Deine Anlagen belegen in der Bewerbung die Angaben aus Lebenslauf und Anschreiben – und geben Auskunft über Deine Kenntnisse und Berufserfahrung. Daher solltest Du sie unbedingt in Deine Bewerbung aufnehmen.
  • Ein Anlagenverzeichnis erstellen oder im Anschreiben die Anlagen nennen musst Du allerdings nicht mehr – das ist veraltet. Optional kannst Du die Anlagen aber, nach Kategorien sortiert, im Deckblatt auflisten. 
  • In der Bewerbung ist für Deine Anlagen folgende Reihenfolge festgelegt: an erster Stelle steht der höchste Bildungsabschluss. Darauf folgen Arbeitszeugnisse und an dritter Stelle Zertifikate. Weitere Nachweise kommen zum Schluss. 
  • Du solltest nur relevante Dokumente in den Anhang aufnehmen – also diejenigen, die Deine Skills und Erfahrungen aus dem Lebenslauf und Anschreiben belegen. Diese sollten natürlich an die Anforderungen der Stellenausschreibung angepasst sein.
  • Was den Umfang angeht, so solltest Du Dich an ungefähr 10 Seiten orientieren. In Ausnahmefällen können es auch bis zu 20 sein – auf mehr solltest Du dann aber verzichten. 
  • Bei Online-Bewerbungen solltest Du Deine Anlagen mit dem Rest der Bewerbung in eine (nicht zu große) Datei einfügen –die restlichen Richtlinien sind gleich. Ein Anlagenverzeichnis brauchst Du auch hier nicht, kannst es aber auf dem Deckblatt einbauen. 

 

Danke fürs Lesen, ich hoffe, der Artikel hilft Dir weiter! Stelle nun gerne noch Fragen, zum Beispiel: 

 

  • Musst Du Unterlagen wie das Arbeitszeugnis oder Referenzen im Vorstellungsgespräch dabeihaben? 
  • Wie gehst Du mit dem Fall um, dass Dir ein Arbeitszeugnis fehlt?
  • Wann können auch ältere Unterlagen beigefügt werden?
Bewerte meinen Artikel: anlagen bewerbung
Durchschnittlich: 0 ( Bewertungen)
Danke für Deine Bewertung.
Kathrin Przadkiewicz
Kathrin ist Autorin für Karriereratgeber bei Zety mit einem Hintergrund in Linguistik und Übersetzung. In ihren Artikeln bringt sie ihr Auge für Details und überzeugende Formulierungen ein, um Lesern zu helfen, die Erwartungen der Personaler mit ihren Lebensläufen und Anschreiben zu übertreffen.

Ähnliche Artikel